Massaman Curry

Die milde Alternative zum klassischen Thai Curry!

Massaman Curry ist eine wunderbare Alternative zum klassischen Thai Curry. Es ist nicht so scharf, wir herkömmliches rotes oder grünes Curry. Wenn man es jedoch schärfer mag, kann man noch ein wenig rote Currypaste hinzufügen. Wie bei jedem asiatischen Gericht kommt es auch hier auf den individuell gemochten Schärfegrad an.Durch den Sternanis und die Zimtstangen kommt ein ganz eigener und leckerer Geschmack zum Vorschein! Das erste Mal habe ich das klassische Massaman Curry in Thailand gegessen. Seit dem darf es nicht mehr fehlen. Kennst du eigentlich schon meinen Instagram Channel? Dort stelle ich regelmäßig neue Rezepte vor und interagiere gerne mit der Community. Sei dabei und lerne mich persönlich kennen! Hier geht es zum grillnations Intstagram Channel!

Lust auf weitere asiatische Gerichte?

Massaman Curry
Dauer: ca. 20 Minuten
für 3 Personen

Zutaten

  • 1 EL Massaman-Currypaste
  • 1 EL Rapsöl
  • 2 Sternanis
  • 1 EL Palmzucker
  • 1 EL  Fisch Sauce
  • 2 Süßkartoffeln
  • 1 TL Seasoning Powder / alternativ Hühnerbrühe
  • 400 g Hühnerbrust
  • 1 Zwiebel
  • 1 Handvoll Erdnüsse
  • 2 Zimtstangen
  • 1 Dose Kokosmilch

Zubereitung

  1. Die Süßkartoffel und die Zwiebel schälen und in feine Stücke schneiden.
  2. Die Hühnerbrust in gleichmäßige feine Stücke schneiden und in etwas Mehl wälzen.
  3. In einer Pfanne oder einem Wok 1 EL Rapsöl erhitzen und die Hühnerbrust darin anbraten, sodass dies goldbraun ist.
  4. Anschließend das Huhn aus der Pfanne nehmen und erneut 1 EL Rapsöl darin erhitzen und die Massaman Currypaste kurz darin anbraten.
  5. Das Ganze mit der Kokosmilch ablöschen und gut verrühren, sodass sich die Paste komplett auflöst.
  6. Die Süßkartoffeln, die Fischsauce, das Seasoningpowder, den Palmzucker, die Zwiebeln die Zimtstangen sowie den Sternanis in die Pfanne geben und alles für gute 5 – 10 Minuten vor sich hin köcheln lassen, bis die Kartoffeln den gewünschten Gargrad erreicht haben.
  7. Abschließend das Hühnchen und die Erdnüsse hinzugeben.
  8. Zusammen mit Thai-Jasminreis servieren.
Massaman Curry

MASSAMAN CURRY

Falk
Die milde alternative zum scharfen Thai-Curry!
5 von 1 Bewertung
Vorbereitungszeit 10 Min.
Zubereitungszeit 10 Min.
Arbeitszeit 20 Min.
Gericht Hauptgericht, Main Course, Soup
Land & Region Asia, asiatisch, Thai, Thailand
Portionen 3 Personen
Kalorien 259 kcal

Equipment

  • Wahlweise ein Wok

Zutaten
  

  • EL Massaman-Currypaste
  • 1 El Rapsöl
  • 1 TL Seasoning Powder / alternativ Hühnerbrühe
  • 1 EL Palmzucker
  • 1 EL Fisch Sauce
  • 2 Süßkartoffeln
  • 400 g Hühnerbrust
  • 1 Zwiebel
  • 1 Handvoll Erdnüsse
  • 1 Dose Kokosmilch
  • 2 Zimtstangen
  • 2 Sternanis

Anleitungen
 

  • Die Süßkartoffel und die Zwiebel schälen und in feine Stücke schneiden.
  • Die Hühnerbrust in gleichmäßige feine Stücke schneiden und in etwas Mehl wälzen.
  • In einer Pfanne oder einem Wok 1 EL Rapsöl erhitzen und die Hühnerbrust darin anbraten, sodass dies goldbraun ist.
  • Anschließend das Huhn aus der Pfanne nehmen und erneut 1 EL Rapsöl darin erhitzen und die Massaman Currypaste kurz darin anbraten.
  • Das Ganze mit der Kokosmilch ablöschen und gut verrühren, sodass sich die Paste komplett auflöst.
  • Die Süßkartoffeln, die Fischsauce, das Seasoningpowder, den Palmzucker, die Zwiebeln die Zimtstangen sowie den Sternanis in die Pfanne geben und alles für gute 5 – 10 Minuten vor sich hin köcheln lassen, bis die Kartoffeln den gewünschten Gargrad erreicht haben.
  • Abschließend das Hühnchen und die Erdnüsse hinzugeben.
  • Zusammen mit Thai-Jasminreis servieren.

Nutrition

Serving: 100gCalories: 259kcal
Keyword Curry, Soup, Suppe
Hat dir das Rezept gefallen?Dann freuen wir uns auf deine Bewertung

* Bei dem angegeben Link handelt es sich um einen Affiliatelink! Vielen Dank für deinen Support!

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Rezept Bewertung