Kimchi (vegan)

Fermentierter Kohl als Beilage zum Essen!

Kimchi kommt ursprünglich aus Korea und wurde dort klassischer Weise als Vitamin C-Speicher eingemacht. So konnte man auch im Winter genügend Vitamin C zu sich nehmen. Traditionell wird für die Fermentation Chinakohl verwendet. Doch auch andere Kohlsorten wie zum Beispiel Weißkohl, Rotkohl und auch Wirsing, lassen sich wunderbar zubereiten. Durch die Milchsäuregärung ist der Kohl wohl bekömmlich und weist einen leicht säuerlichen Geschmack auf.

Ebenfalls Traditionell wird scharfes Paprikapulver bei der Zubereitung verwendet. Dieses wird in den meisten Asialäden ebenfalls angeboten. Um das Ganze etwas schärfer zu machen habe ich mich für thailändische Chiliflocken entschieden. Das Rezept habe ich jedoch auf das herkömmliche koreanische Chilipulver angepasst.

Viel Spaß beim Zubereiten deines Kimichs. Ich freue mich auf ein Feedback dir.

Du suchst weitere asiatische Gerichte? Dann schau doch in der Kategorie “Asiatisch” vorbei.

Kimchi selber machen
Dauer: ca. 5 Stunden + 3 Wochen Lagerung

für 8 Personen

Zutaten

Kimchipaste:

  • 250 ml Wasser
  • 1 Bund Frühlingszwiebeln
  • 3 EL Reismehl
  • 1 kleine Zwiebel
  • 1 EL Fischsauce
  • Ingwer (Daumengroßes Stück)
  • 1 Birne Nashi
  • 2 Möhren
  • 200 g Daikon-Rettich

Kohl:

  • 1 Tasse Meersalz (kein Jodasalz)
  • 1 L Wasser
  • 1 mittelgroßen Weißkohl

Du kannst verschiedene Kohlsorten verwenden. Ich habe mich in diesem Fall für Weißkohl entschieden.

Zubereitung

  1. Den Kohl in mundgerechte Stücke schneiden und in eine Schüssel geben
  2. Anschließend jedes einzelne Kohlblatt mit Salz bestreuen und das Wasser hinzugeben
  3. Den Kimchi-Kohl für mindestens 4 Stunden ziehen lassen
  4. Im Anschluss den Kohl mit klarem Wasser abwaschen und trocknen. Diesen Vorgang 3 Mal wiederholen.
  5. In einem Topf die 250 ml kaltes Wasser aufsetzten. Das Reismehl direkt mit unterrühren und bei starker Hitze erhitzen, bis die Masse andickt. Danach vom Herd nehemen
  6. Den Knoblauch, die Zwiebel, die entkernte Birne und die Fischsauce in einen Mixer geben und alles zusammen pürieren
  7. Die Möhren, den Daikon-Rettich und die Frühlingszwiebeln in feine Streifen schneiden oder mit Hilfe einer Küchenmaschine grob raspeln
  8. Das gestiftelte Gemüse, die koreanischen Chiliflocken und das Püree anschließend in den Topf mit dem Reismehl geben und alles gut vermengen
  9. Im Anschluss die Kohlblätter mit der fertigen Sauce vermengen. Hierbei sollte jedes Kohlblatt einzeln eingerieben werden
  10. Abschließend den Kohl in Einmachgläser umfüllen. Dabei sollte darauf geachtet werden, dass die Gesamte Luft zwischen den einzelnen Lagen herausgedrückt wird. Also einfach fest andrücken. Dadurch wird sichergestellt, dass der Kimchi während der Fermentation nicht anfängt zu schimmeln. Ebenfalls wichtig ist es, dass das Glas nicht bis zum Rand gefüllt ist, denn die enstehenden Gase brauchen platz.

Tipp: Warum Einmachgläser und keine Gläser mit Schraubverschluss? Während der Fermentation des Kohls werden Gase freigesetzt. Die können das Glas zum platzen bringen, wenn man es nicht täglich einmal öffnet um das Gas herauszulassen. Die Einmachgläser heben sich beim einem Überdruck im Glas selbst an und regulieren so den Druck.

Den Kimchi anschließend 3 Tage bei Zimmertemperatur lagern, um den Fermentationsprozess etwas zu beschleunigen. Anschließend an einem Kühlen Ort für mindestens 3 Wochen lagern, bevor dieser verzehrt wird.

* Bei dem angegeben Link handelt es sich um einen Affiliatelink! Vielen Dank für deinen Support!

0 Kommentare

Hinterlasse ein Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.